Sonntag, der 3. Mai 2020

Auf die offenen Fragen vom Freitag habe ich folgende Antworten bekommen:

Bürger, die frische Luft schnappen oder Spazieren gehen wollen, dürfen sich nur einen Kilometer weit von ihrem Wohnort entfernen. Wenn in diesem Radius die Küste liegt, dürfen sie auch schwimmen. Wanderer, Läufer und Radfahrer können bis an die Grenzen ihrer Gemeinde, aber nicht darüber hinaus. Wenn sie dabei an eine Küste gelangen, können sie auch schwimmen. Sonnenbaden ist nicht gestattet.

Freitag, der 1. Mai 2020

Es ist so weit! Ab morgen früh dürfen wir unter Auflagen Spazieren gehen und wieder Sport im Freien treiben oder einfach nur frische Luft schnappen. Das kündigte der spanische Gesundheitsminister, Salvador Illa, gestern auf einer Pressekonferenz an. Leider nicht in jedem Punkt nachvollziehbar und auch nicht ohne widersprüchlicher Aussagen, sodass bis heute einige Fragen offen bleiben.

Die konkreten Maßnahmen von gestern:

Bürger zwischen 14 und 70 Jahren können zwischen 6 und 10 Uhr morgens oder zwischen 20 und 23 Uhr abends spazieren gehen oder sich körperlich betätigen. Personen die über 70 Jahre alt sind, dürfen zwischen 10 und 12 Uhr oder zwischen 19 und 20 Uhr ausgehen. Diejenigen, die auf Hilfe angewiesen sind, können ihre Betreuerin oder ihren Betreuer mitnehmen. Kinder unter 14 Jahren dürfen sich zwischen 12 und 19 Uhr in Begleitung eines Erwachsenen im Freien bewegen. Zunächst hieß es, dies gelte nur für eine Stunde täglich und man dürfe sich nicht weiter als in einem Radius von einem Kilometer von zu Hause entfernen. Spazieren gehen darf man mit einer weiteren Person, sofern sie im selben Hausstand wohnt. Ansonsten sind die bereits angeordneten Abstandsregeln zu fremden Personen zu achten und Gesichtsmasken zu tragen. Ausgenommen sind Personen, die sich angesteckt haben und sich in häuslicher Quarantäne befinden.

Heute wurden laut dem offiziellen Staatsblatt El Boletín Oficial del Estado (BOE) vom 1. Mai 2020 folgende Korrekturen der Maßnahmen für die Erleichterung der Ausgangssperre veröffentlicht:

Die Verwendung von Masken für Läufer und Radfahrer wird nicht mehr vorgeschrieben.

Es ist verboten, das eigene Fahrzeugs zu benutzen (außer Fahrräder), um an den Ort zu fahren, wo man seine körperlichen Aktivitäten ausüben will.

Die Gesundheits Verordnung 380/2020 legt keine zeitliche Begrenzung mehr fürs Spazierengehen oder Sport treiben fest, solange man sich innerhalb des vorgeschriebenen und gewählten Zeitfensters befindet, wie oben beschrieben. Nur für Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohner sind keine Zeitfenster vorgeschrieben, was auf Lanzarote aber nicht zutrifft. Alle Gemeinden Lanzarotes haben mehr als 5.000 Einwohner.

Offene Fragen:

Was die einzelnen Sportarten betrifft, so wird es möglich sein, jede Sportart auszuüben. Das scheint mir aber noch nicht ganz geklärt zu sein. Darf man dann auch zum Schwimmen an den Strand? Oder bleiben die Strände weiterhin geschlossen? Und können wir wirklich bis an die Grenzen unserer Gemeinde gehen? Das zu Wissen, wäre vor allem wichtig für Wanderer, Radfahrer und Langstreckenläufer. Ich hoffe, ich bekomme bis morgen Abend auf diese Fragen verbindliche Antworten.

Kritik:

Selbstverständlich ist es eine Erleichterung, dass wir uns wieder im Freien und in der Natur bewegen dürfen. Und selbstverständlich wird man es mit der Festlegung dieser Zeitfenster nicht jedem rechtmachen können. Aber die große Mehrheit der Bevölkerung Lanzarotes und der anderen kanarischen Inseln wird zum Spazieren gehen und Sport treiben in die Dunkelheit geschickt. Auf Lanzarote geht morgen die Sonne um 7.12 Uhr auf und um 20.31 Uhr geht sie wieder unter. Für Frühaufsteher mag das noch gehen, aber wer sich am Abend bewegen will, kommt nach einer halben Stunde in die Dämmerung und kurz nach 21 Uhr in die Dunkelheit. Viele Straßen und Wege sind schlecht beleuchtet. In der Landschaft kann man sich in der Dunkelheit so gut wie gar nicht sportlich betätigen. Die Verletzungsgefahr wäre zu hoch. Hoffen wir darauf, dass die Verantwortlichen das noch einmal überdenken und das es für die Kanarischen Inseln bald einen eigenen Weg zur schrittweisen Rücknahme der Ausgangssperre gibt. Nicht nur wegen der Nähe zum Äquator (die Sonne geht später auf, die Zeit der Helligkeit und der Dämmerung fällt kürzer aus, je näher man zum Äquator kommt), sondern auch, weil wir die geringste Ansteckungsquote haben. Derzeit sind auf Lanzarote noch 19 von insgesamt 84 Patienten am Coronavirus erkrankt.

(Quellen: El Boletín Oficial del Estado (BOE) · lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote.com · canarias7.es · elpaís.com)

Sonntag, der 26. April 2020

Seit heute dürfen Kinder bis zu 14 Jahren wieder eine Stunde täglich zwischen 9:00 und 21:00 Uhr auf die Straße. Sie müssen in Begleitung eines Erwachsenen sein. Ausgeschlossen sind Kinder mit Symptomen oder einer Diagnose des Coronavirus, und solche, die in häuslicher Quarantäne sind. Ein Erwachsener darf maximal drei Kinder begleiten. Er sollte im selben Haushalt wie das oder die Kinder leben. Auch Hausangestellte die für die Kinder verantwortlich sind, dürfen das tun. Wenn es sich bei dem verantwortlichen Erwachsenen um eine andere Person als die Eltern, Erziehungsberechtigten oder gesetzlichen oder faktischen Vormünder handelt, muss eine schriftliche Genehmigung von den eigentlich Verantwortlichen vorliegen. Der Zugang von Sportanlagen im Freien ist nicht gestattet. Ansonsten gelten die Abstands- und Hygieneregeln.

Eine Nachbemerkung zu Donald Trump von Che Gelobo:

Gestern behauptete der amerikanische Präsident auf Nachfrage von Journalisten, seine Äußerungen zur Verabreichung von Desinfektionsmittel, um das Coronavirus abzutöten, sei eine sarkastische Bemerkung gewesen. Sein Rudern im Rückwärtsgang wird ihn aber nicht entlasten. Damit wird er diese Äußerungen nicht aus der Welt schaffen. Schon deshalb nicht, weil er weltweit dafür verhöhnt und verspottet wird. Da hilft es dem amerikanischen «Meister Proper» auch nicht, wenn er jetzt behauptet, er habe keineswegs die Bürger zur Einnahme von Desinfektionsmittel anstiften wollen. Heute stellte Trump den Sinn und Zweck seiner täglichen Pressekonferenzen zur Pandemie infrage. Aber wenn Sie glauben, er würde sich dabei selbst hinterfragen, haben Sie sich geirrt. Nein, die Presse ist es, die wieder einmal gefehlt hätte. Sie würde nur «feindselige Fragen» stellen.

Freitag, der 24. April 2020

Eine Bemerkung von Che Gelobo zu einem coronarrischen Vorfall:

Der cleverste amerikanische Präsident aller Zeiten, Donald Trump, hat sich gestern mal wieder selbst übertroffen, indem der die freiheitsliebenden Demonstranten aus voller Überzeugung unterstützte. Ja, sie sollen selbst entscheiden, ob sie sich anstecken wollen oder nicht, es ist wichtig, wie er meinte, dass die Amerikaner schnell in ihr gewohntes Leben zurückkehren können und deshalb die Beschränkungen aufgehoben werden, obwohl die Pandemie in den Staaten noch gar nicht richtig begonnen hat. Vor allem die Wirtschaft, ja die Wirtschaft. Und die Wähler …

Doch was Trump heute vorgeschlagen hat, das grenzt nun wirklich an Genialität. Bei der Pressekonferenz von heute breitete er seine gesamte medizinische  Fachkompetenz aus. Weil er weiß, wie er sagte, dass das Virus Hitze nicht erträgt, legt er der amerikanischen Bevölkerung nahe, sie möge sich mit UV-Licht bestrahlen lassen. Was aber noch wirkungsvoller sei, wäre Desinfektionsmittel. Das sollten die Amerikaner trinken oder direkt in die Venen spritzen. Dies wäre das effektivste Mittel, das Coronavirus im eigenen Körper abzutöten. Was der Präsident der Vereinigten Staaten dabei nicht bedacht hat: Er läuft Gefahr, dass in seinem Land die Dummheit ausstirbt. Deshalb mein Vorschlag an Donald Trump persönlich: Machen Sie bitte zuerst einen Selbstversuch, bevor Sie dieses Risiko eingehen.

(Ernsthafte Nachbemerkung: die Gesundheitsbehörden, viele Medziner und manche Hersteller von Desinfektionsmittel liefen Sturm gegen diesen Vorschlag. «Macht das ja nicht!», schalte es aus allen Medien. Meines Erachtens gefährdet Trump mit diesen inkompetenten und idiotischen Vorschlägen die Volksgesundheit. Sollte sich auch nur ein amerikanischer Dummkopf tatsächlich Desinfektionsmittel in die Venen spritzen und daran sterben, gehört Trump wegen Gefährdung der Volksgesundheit angeklagt. Weggesperrt gehört er wahrscheinlich eh schon länger.)

Donnerstag, der 23. April 2020

Heute ist der Welttag des Buches. Wir haben in der spanischen Ausgangssperre viel Zeit zum Lesen, deshalb möchte ich Ihnen meinen Roman über die Insel nahelegen, der im Piper Verlag München erschienen ist:

Dieser Roman ist der 1. Band der Salas-Trilogie. Der Roman ist nicht nur ein spannender Krimi, sondern auch ein Liebesroman und ein Roman über Lanzarote.

Wer auf Lanzarote lebt, kann den Roman direkt bei mir bestellen. Auf Wunsch auch gerne mit Autogramm.

wolfgangborsich@gmail.com

Mehr dazu können sie nachlesen im Kapitel: Der Lanzarote Krimi.

Montag, der 20. April 2020

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass in Ländern, die von Frauen regiert werden, die Corona-Krise schwächer ausfällt, als in Ländern, in denen Männer an der Staatsspitze stehen? Oft machthungrige Egomanen wie etwa in England, in der Türkei, in Brasilien und first in den USA? Denen es scheinbar ausschließlich um ihr eigenes Ego, um die nächste Wahl und um ihren Amtsstuhl geht? Aber in Deutschland, Belgien, Dänemark, Finnland, Island und in Neuseeland sind Frauen an der Macht. Und in diesen Ländern wurde und wird die Krise besser gemanagt, als in vielen anderen testosterongesteuerten Staaten. Das kann doch kein Zufall sein. Vielleich sollten wir mal zur Abwechslung die Welt für zwei Amtszeiten den Frauen überlassen und dann schaun, ob es besser geworden ist auf unserem Planeten. Wäre doch mal einen Versuch wert; oder nicht?

Die Regierung der Kanarischen Inseln wird noch diese Woche ihren eigenen Plan für eine schrittweise Rücknahme des Ausnahmezustands vorlegen. Das hat Ángel Víctor Torres, Präsident des Archipels, nach der letzten Video-Konferenz mit allen Regionalpräsidenten, die von Pedro Sánchez einberufen worden war, angekündigt. Voraussetzung dafür sind massive Coronavirus-Tests an der Bevölkerung und die Einschränkungen und strengen Kontrollen in den Häfen und Flughäfen.

Die Entwicklung auf Lanzarote ist in etwa unverändert. Seit Beginn der Pandemie haben sich 79 Menschen angesteckt, davon sind 43 noch erkrankt. 33 sind wieder gesund. Es bleibt bei 3 Toten. Auf La Graciosa hat sich bisher noch niemand infiziert. Ist das ein Zufall oder liegt es daran, dass auch Lanzarote von einer Frau regiert wird?

(Quellen: El País · lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote.com · facebook · sueddeutsche.de)

Samstag, der 18. April 2020

Der Alarmzustand soll bis zum 9. Mai 2020 verlängert werden. Doch die Ausgangssperre von Minderjährigen soll ab dem 26. April nicht mehr gelten. Wie letzten Endes entschieden wird, erfahren wir im Laufe der nächsten Woche.

(Quellen: El País · lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote.com)

Freitag, der 17. April 2020

Los Centros de Arte, Cultura y Turismo de Lanzarote laden die Bevölkerung zu einer neuen virtuellen Reise ein. Diesesmal geht es um das Thema Kunsthandwerk. An diesem Samstag, den 18. April, ab 11.00 Uhr, wird über den Link:

https://www.cactlanzarote.com/es/talleres-virtuales-artesania

und den YouTube-Kanal der Zentren ( CACT Lanzarote ) ein Sonderprogramm ausgestrahlt. Dabei können Sie die Techniken zur Herstellung verschiedener Produkte kennen lernen und nachvollziehen, die für Lanzarote typisch sind. Die Anleitung dazu erfolgt von Kunsthandwerkern wie Yolanda Torres, Estefania Gonzalez, Josefa Calderon, Joaquin Reyes und Victor Socas. Die Sendung wird Samstag, den 18. April um 12 Uhr mittags auch auf Biosfera TV ausgestrahlt.

Die Entwicklung der Pandemie auf Lanzarote ist, wenn man von den insgesamt 77 betroffenen Bürgern absieht, derzeit eher positiv. In den letzten vier Tagen wurden keine neuen Infizierten gemeldet. Das könnte sich heute mit einem zusätzlich Infizierten nach einem Schnelltest ändern, der aber erst morgen, nach genauer Prüfung auf Gran Canaria, bestätigt werden kann (oder hoffentlich auch nicht). Bis Donnerstag  Abend wurden weitere 12 Erkrankte als genesen gemeldet, sodass es, den neuen Fall mit eingerechnet, derzeit 49 aktiv Erkrankte Menschen auf Lanzarote gibt, von denen 15 im Krankenhaus liegen, davon 7 auf der Intensivstation. Bisher bleibt es bei 3 Toten, die zu beklagen sind. Allerdings müssen wir auch zur Kenntnis nehmen, dass bisher auf Lanzarote nur 557 Personen auf den Coronavirus getestet worden sind, das entspricht 0,36% der Bevölkerung.

(Quellen: lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote.com)

Dienstag, der 14. April 2020

Die Osterfeierlichkeiten sind vorbei und ich hoffe, Sie hatten trotz der widrigen Umstände einige ruhige, besinnliche und erholsame Tage, auch wenn mir bewußt ist, dass bedauerlicherweise so viele, viele Menschen auf unserem Planeten nichts zu lachen und nichts zu feiern haben.

Die Spanische Regierung hat die Ausgangssperre, den confinamiento, bis zum 10. Mai 2020 verlängert und gleichzeitig angekündigt, dass es weitere Verlängerungen geben könnte. Gleichzeitig wurde eine schrittweise Rücknahme der Ausgangssperre angekündigt, die aber frühestens in 14 Tagen beginnen soll, je nach Entwicklung der Pandemie.

Seit gestern konnten wieder einige Bereiche der Industrie die Arbeit aufnehmen. Die Bauwirtschaft ist wieder im Gange, vorausgesetzt, die Gebäude sind nicht bewohnt. Nicht im Hausstand wohnhafte Handwerker dürfen nur dann in privaten Haushalten arbeiten, wenn ein akuter Notfall vorliegt.

Auf Lanzarote gibt es bisher relativ wenig Infizierte. Bisher wurden 76 Fälle festgestellt. Davon sind 13 Menschen wieder genesen. Bisher sind 3 Tote zu beklagen und 60 aktive Fälle gemeldet. In den letzten 24 Stunden sind keine Neuinfizierten hinzugekommen. 44 Kranke sind in häuslicher Quarantäne und werden vom Servicio Canario de Salud versorgt. 9 liegen im Krankenhaus Doctor José Molino Orosa auf der Station, 7 auf der Intensivstation.

Mittwoch, der 08. April 2020

Es ergaben sich keine wesentlichen Veränderungen. Auf Lanzarote ist ein Infizierter hinzugekommen. Jetzt sind es 71.

Die Centros de Arte, Cultura y Turismo laden die Bevölkerung ein, virtuell das künstlerische und architektonische Werk des Internationalen Museums für Zeitgenössische Kunst zu entdecken. Über folgenden Link können Sie auf das MIAC im Castillo de San José zugreifen: https://mpembed.com/show/?m=TNP4UB5P3qj&mpu=78

Mit einem 3-D-Besuch können Sie eine Sammlung betrachten mit Werken von Künstlern wie Pancho Lasso, Manolo Millares, Juan Hidalgo, Pepe Dámaso, Tapies, Mompó, Zöbel, César Manrique und anderen.

(Quelle: diariodelanzarote.com)

Dienstag, der 07. April 2020

Erfreulich ist heute, dass sich die Zahl der Infizierten auf Lanzarote nicht erhöht hat. Wie es bisher aussieht, sind wir auf Lanzarote und den anderen kanarischen Inseln in einer vorteilhaften Situation, was unsere Gesundheit betrifft. Wirtschaftlich sieht das leider anders aus. Über 55 % der Menschen und Betriebe auf Lanzarote leben vom Tourismus.

(Quellen: lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote,com)

Coronarrische Gedanken – ein Gastkommentar von Che Gelobo: Haben Sie den rosa Vollmond heute Nacht gesehen? So nah kommt uns der Mond nur einmal im Jahr. Vielleicht täusche ich mich, aber der Mann im Mond hatte heute irgendwie einen anderen Gesichtsausdruck als sonst. Für mich hat er sanft gelächelt. Nicht zynisch, nicht schadenfroh, sondern zufrieden und gutmütig. Als wollte er uns sagen: «Die Pause tut Euch gut, Ihr rastlosen Menschen! Jetzt seid Ihr zur Entschleunigung Eures Lebens gezwungen. Endlich! Die Erde ist erschöpft. Eigentlich erträgt sie Euch nicht mehr. Noch könnt Ihr das ändern. Jetzt habt Ihr genug Zeit, um nachzudenken. Über Eure Gier, den Geiz, die Geldgeilheit. Über Eure Ichhaftigkeit und Euren grenzenlosen Egoismus, der in jüngster Zeit pathologische Züge angenommen hat, also egomanisch wurde. Endlich habt Ihr Zeit über Unmenschlichkeit, Krieg und Hungersnot nachzudenken. Wie es wohl den anderen Menschen auf Eurem Planeten so ergeht. Warum so viele Menschen jeden Tag an Hunger und fehlender Medikamente sterben müssen. Davon allein über 15.000 Kinder. Und darüber nachdenken, was wirklich wichtig im Leben ist. Es sind nicht die Sportstars. Nicht die Popstars. Nicht die Oskarträger. Nicht die Globalplayer. Nicht die politischen Lautsprecher. Nicht die Fernsehfritzen. Es sind die Ärzte, die Therapeuten, das Pflegepersonal, die Wissenschaftler, die Philosophen, die Sozialarbeiter, und die vielen, vielen Menschen, die Euer tägliches Leben bei schlechter Bezahlung am Laufen halten. Diejenigen, die immer schon im Verborgenen die wahrhaft großen Leistungen  für Eure Gesellschaft vollbracht haben. Diese Menschen solltet Ihr feiern und hochhalten, sie haben es verdient, Immer schon. Auch schon vor Corona.»

(Che Gelobo lebt als freier Journalist auf Lanzarote.)

Montag, der 06. April 2020

Heute wurde wieder ein infizierter Mensch auf Lanzarote diagnostiziert. Es gibt jetzt 70 akute Fälle auf der Insel. Die Sterberate auf Lanzarote liegt bei 5%. In allen sieben lanzaroter Gemeinden gibt es mit dem Coronavirus infizierte Bürger. In der Gemeinde Arrecife 32, in den übrigen Gemeinden jeweil zwischen 4 und 8.

Auf der achten bewohnten kanarischen Insel La Graciosa ist bisher kein Fall bekannt.

Auf allen Inseln hat sich die Zahl der Infizierten auf 1730 erhöht. Insgesamt sind bisher 88 Tote zu beklagen.

(Quellen: lavozdelanzarote.com · diariodelanzarote.com)

Sonntag, der 05. April 2020

Die Spanische Regierung hat die Ausgangssperre vorerst bis zum 26. April 2020 verlängert und gleichzeitig angekündigt, dass weitere Verlängerungen vorgesehen sind. Sollte sich die Lage nicht verschlechtern, sondern besser werden, kann man davon ausgehen, dass die Ausgangssperre über den 1. Mai hinaus aufrecht erhalten wird, und wir uns ab Montag, den 04. Mai 2020 wieder frei bewegen dürfen. Bitte verstehen Sie das als eine Vermutung, die sich aus verschiedenen Aussagen der Regierung und ihrer Minister gebildet hat. Eine Garantie ist das freilich nicht.

Wie bisher bekannt ist, gibt es heute nur einen Infizierten mehr auf Lanzarote, so dass die Zahl auf insgsamt 69 infizierte Menschen gestiegen ist.

Laut einer Veröffentlichung des kanarischen Gesundheitsministeriums haben sich bisher auf allen kanarischen Inseln 1622 Menschen angesteckt.  971 auf Teneriffa, 467 auf Gran Canaria, 69 auf Lanzarote und 69 auf La Palma, 35 auf Fuerteventura, auf La Gomera 8 und El Hierro 3.

Aufgrund der niedrigen Zahl der infizierten Menschen auf den Kanaren, hat der Präsident Ángel Víctor Torres von der Spanischen Regierung gefordert, ab dem 26. April 2020 für die Kanarischen Inseln die Verordnung der spanienweiten Ausgangssperre zu lockern.

(Quellen: El País · diariodelanzarote.com)

Samstag, der 04. April 2020

Laut den offiziellen Zahlen haben sich bisher auf Lanzarote 68 Menschen infiziert, von denen inzwischen 4 geheilt sind. 3 Menschen sind verstorben, sie waren alle in gehobenem Alter und hatten Vorerkrankungen. Von den aktuell verbleibenden 61 an Covid-19 erkrankten Menschen, liegen 16 im Hospital José Molina Orosa, davon 9 auf der Intensivstation. Die Bettenzahl der Intensivstation wurde von 20 Betten auf 40 verdoppelt, um gewappnet zu sein.

Auf allen kanarischen Inseln sind bis heute seit dem Beginn der Pandemie 1622 Menschen erkrankt. 137 sind geheilt, 80 verstorben.

Der President der kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, wird morgen, Sonntag an einer Videokonferenz mit Spaniens Ministerpresident Pedro Sánches teilnehmen, zu der alle Presidenten der autonomen Provinzen aufgerufen sind, um die Entwicklung der Pandemie zu analysieren.

(Quelle: diariodelanzarote.com)